Was versteht man unter Arthrose?

Arthrose ist die typische Abnutzungs- und Verschleißerscheinung der Gelenke und eine natürliche Folge unseres Alterungsprozesses, aber auch bei jüngeren Personen kann eine Arthrose auftreten.

Arthrose wird in Stadien von I bis IV untergliedert:

       

 

Erste Anzeichen für eine Arthrose:

  • Anlaufschmerz
  • Knirschen im Gelenk
  • Eingeschränkte Beweglichkeit
  • Ruhe- und Nachtschmerz
  • Entzündung und Schwellung

Synovialgelenk am Beispiel eines gesunden Knies:

Was ist die Aufgabe der Synovialflüssigkeit?Die Synovialflüssikeit im Gelenk dient unter anderem als:

  • Schmiermittel: Sie verringert die Reibung
  • Stoßdämpfer: Sie fängt wie ein Puffer die Stöße ab
  • Platzhalter: Sie hält die Gelenkflächen auf Distanz.
  • Filter: Sie lässt die Nährstoffe zum Knorpel und filtert Schadstoffe

Neben den Nährstoffen für den Knorpel enthält die Synovialflüssigkeit einen weiteren sehr wichtigen Bestandteil:

Hyaluronsäure

Was geschieht im Synovialgelenk bei einer Arthrose?

Durch Arthrose geschädigtes Knie:

  • Gestörtes Gleichgewicht der Gelenkflüssigkeit und Verlust der positiven Eigenschaften
  • Schmierung und Stoßdämpfung sind nicht mehr ausreichend
  • Mangelnder Schutz der Knorpeloberfläche vor Verschleiß
  • Allmählicher Abrieb des Gelenkknorpels und Verlust der Elastizitätwird allmählich abgerieben und verliert seine Elastizität.
  • Zerstörtes Knorpelgewebe kann vom Körper nicht mehr ersetzt werden.

 

Wie kann Hyaluronsäure den Schmerz reduzieren und die Beweglichkeit erhöhen?

Mit Hyaluronsäure behandeltes Knie:

  • Gelenkflüssigkeit erfüllt nach Hyaluronsäure-Injektionen wieder ihre schmierenden und schützenden Eigenschaften
  • Gelenkknorpel wird durch schützende Hyaluronsäure entlastet
  • Reduktion von Verschleiß und Schmerzen
  • Verbesserte Gelenkbeweglichkeit

Wie hilft mir Hyaluronsäure bei Arthrose?

Hyaluronsäure wird zur Aufbesserung der Gelenkschmiere in den Gelenkraum injiziert. Dort unterstützt sie den Körper dabei, die normale Balance zwischen Abbau und Neubildung von Hyaluronsäure wiederherzustellen.

Wie wird die Behandlung mit Hyaluronsäure durchgeführt?

  • Je nach Gelenk und Schweregrad 1-5 Injektionen
  • 1 x wöchentlich
  • Zugelassen für alle Gelenke

Die Behandlung mit Hyaluronsäure kann bei allen Gelenken durchgeführt werden – von Kopf bis Fuß.

Was kann ich selbst noch tun?

Die positiven Effekte der Hyaluronsäurebehandlung sollten Sie zudem auch in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt dazu nutzen, Ihre Gelenke mit anderen Maßnahmen wieder „in Bewegung zu bringen“.

Bei einer Arthrose der Knie-, Schulter- oder Hüftgelenke:

  • Viel bewegen, ohne die Gelenke zu stark zu belasten (z.B. Schwimmen, Walken, Radfahren).
  • Gelenkumgebenden Muskulatur mit gezielten Übungen stärken.
  • Übergewicht reduzieren.

Bei einer Arthrose der Finger- oder Zehengelenke:

  • Regelmäßige Bewegungsübungen machen, um die Beweglichkeit der Gelenke langfristig zu erhalten.
  • Finger oder Zehen in warmem Wasser baden, um die Schmerzen zu lindern.
  • Finger oder Zehen dehnen und strecken bis zur Schmerzgrenze.

 

Bei einer Arthrose der Wirbelgelenke:

  • Rumpfmuskulatur (Rücken- und Bauchmuskeln) stärken und dehnen.
  • Schmerzende Rückenmuskulatur durch Wärme (z.B. Wärmflasche) entspannen

(Quelle TRB Chemedica)